Dampfdiffusion
clip_image002.jpg
Dampfdiffusion nennt man das Durchdringen (Diffusion = Auseinanderdriften) des Wasserdampfes, d. h. von Wassermolekülen höheren Dampfdruckes durch Wände und Decken, insbesondere Außenwände hin zum niedrigeren Dampfdruck der kühleren Außenluft.
Beim Durchdringen der Außenwand werden die Wassermoleküle soweit abgekühlt, dass sie kondensieren. Das kann zu Feuchteschäden, insbesondere zu Schimmel führen.

 

Der Einbau von Dampfsperren kann die Feuchteschäden an Bauteilen verhindern.

dam_1.jpgUnsere Beratung hierzu umfasst folgende Themen:

  • Entwicklung bauphysikalisch richtiger Bauteilaufbauten
  • Auswahl der geeigneten Materialien
  • Ermittlung der erforderlichen Dämmstoffdicken
  • Lage und Anschluss der Dampfsperre oder Dampfbremse
  • Durchführung von diffusionstechnischen Untersuchungen nach DIN 4108 (Glaser-Diagramm)
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur Vermeidung von Tauwasserausfall (Hinterlüftung, Bauteilbeheizung)